news

VERBINDUNG TRETEN

Neben der Zayed Universität,
Zayed Stadt,
Abu Dhabi, Die Vereinigten Arabischen Emirate
Tel: 00971 2 635 9999

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE)

Die Vereinigten Arabischen Emirate blicken auf eine lange Geschichte zurück. Es wird vermutet, dass die VAE eine wichtige Rolle bei der Migration des frühgeschichtlichen Menschen von Afrika nach Asien spielten. Davor stammen die frühesten belegten Spuren menschlicher Besiedlung aus dem neolithischen Zeitalter (vor 7500 Jahren oder ca. 5500 vor Christus), als das Klima weniger trocken und Nahrungsmittel reichlich vorhanden waren. Sogar aus diesen Urzeiten gibt es Nachweise, die einen Austausch mit der restlichen Welt belegen, vor allem mit den Zivilisationen des Nordens. Diese Kontakte bestanden fort und weiteten sich aus, vermutlich bedingt durch den Kupferhandel, der ca. 3000 Jahre vor Christus mit zunehmender Aridisierung und der Ausrichtung der in bewehrten Oasen lebenden Menschen auf die Landwirtschaft begann.

Der Außenhandel, ein immer wiederkehrendes Motiv in der Geschichte dieser strategischen Region, scheint auch in späteren Perioden floriert zu haben, begünstigt durch die Domestizierung des Kamels am Ende des zweiten Jahrtausends vor Christus. Gleichzeitig ermöglichte die Entdeckung neuer Irrigationstechniken (die sogenannte falaj-Methode) eine extensive Bewässerung der Agrarflächen, die zu einer explosionsartigen Besiedelung dieser Region führte.


Im ersten Jahrhundert vor Christus war der Karawanenverkehr auf dem Landweg zwischen Syrien und Städten im Südirak, und dann der Seeweg zum wichtigen Hafen von Omana (möglicherweise das heutige Umm al-Qaiwain) und somit nach Indien eine Alternative zur von den Römern benutzen Route über das Rote Meer geworden. In dieser Gegend waren seit Jahrtausenden Perlen gewonnen worden, doch damals erfuhr der Handel einen noch nie dagewesenen Anstieg. Auch die Seefahrt war eine wesentliche Einnahmequelle, und wichtige Messen fanden in Dibba statt, zu der Händler aus aller Herren Länder bis aus dem fernen China anreisten.

 

Die Ankunft der Gesandten des Propheten Mohammed im Jahr 630 vor Christus brachte die Konvertierung der Region zum Islam mit sich. Im Laufe der Jahrhunderte schwang sich Julfar zu einem wohlhabenden Hafen und Zentrum der Perlenfischerei auf, von wo aus sich riesige hölzerne Dhows über die Weiten des indischen Ozeans aufmachten.

Im Landesinneren bildete der Bogen der Dörfer der Liwa-Oase ab dem 16. Jahrhundert ein soziales und wirtschaftliches Zentrum für die Bani Yas. In den frühen 1790-er Jahren war die Stadt Abu Dhabi zu einem derart wichtigen Zentrum der Perlenwirtschaft aufgestiegen, dass der politischen Führer aller Bani Yas-Gruppen, Scheich Al Bu Falah (Familie Al Nahyan), von Liwa dorthin übersiedelte. Im frühen 19. Jahrhundert besiedelten Mitglieder der Al Bu Falasah, eines Zweigs der Bani Yas, das Flussbecken von Dubai und etablierten die Herrschaft der Maktoum in diesem Emirat.

Im 19. und 20. Jahrhundert florierte die Perlenindustrie in den relativ ruhigen Gewässern und bot den Menschen an der Küste des Arabischen Golfs sowohl eine Einnahmequelle als auch Beschäftigung. Viele der Bewohner waren Halbnomaden, die sich in den Sommermonaten der Perlenfischerei widmeten und im Winter ihre Dattelplantagen betreuten.

Der Erste Weltkrieg hatte schwerwiegende Auswirkungen auf die Perlenfischerei; gravierender jedoch waren die Folgen der Weltwirtschaftskrise der späten 1920-er und frühen 1930-er Jahre, gepaart mit der Erfindung der Zuchtperle in Japan. Dieser Wirtschaftszweig erlebte schließlich unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg seinen Niedergang.

Glücklicherweise zeichneten sich bereits Ölfunde ab, gepaart mit der visionären Führung von Scheich Zayed bin Sultan Al Nahyan. Geboren ca. 1918 in Abu Dhabi, war Scheich Zayed der jüngste von vier Söhnen des Scheichs Sultan, der Abu Dhabi von 1922 bis 1926 regierte. Mit Erreichen des Mannesalters bereiste Scheich Zayed sein Land ausgiebig, um sich einen umfassenden Eindruck von seiner Heimat und deren Bewohnern zu verschaffen. In den frühen 1930er-Jahren, als Ölfirmen erste geologische Studien vornahmen, kam er erstmals mit diesem Industriezweig in Berührung, eine Begegnung, die die heutigen Entwicklungen erst möglich machen sollte.

1946 wurde Scheich Zayed zum Vertreter des Herrschers in der östlichen Region von Abu Dhabi erkoren, deren Zentrum in Al Ain 160 km östlich der Insel Abu Dhabi lag. Er übernahm seine neue Aufgabe tief überzeugt von der Wichtigkeit von Konsultation und Konsens, und seine Urteile „zeichneten sich durch tiefgreifendes Verständnis, Weisheit und Gerechtigkeit aus“.

1962 wurde die erste Ladung Rohöl aus Abu Dhabi exportiert. Am 6. August 1966 folgte Scheich Zayed seinem älteren Bruder als Herrscher von Abu Dhabi nach. Unverzüglich stockte er die Beitragszahlungen an den Entwicklungsfonds der Waffenstillstandsstaaten auf und nutzte die steigenden Einnahmen aus der wachsenden Ölförderung für ein massives Bauprogramm im Bereich Schulen, Wohnungen, Krankenhäusern und Straßen.

Als im Jahre 1969 auch Dubai mit dem Ölexport begann, konnte Scheich Rashid bin Saeed Al Maktoum, der Dubai de facto seit 1939 regiert hatte, die Öleinnahmen auch zur Verbesserung der Lebensqualität seines Volkes nutzbringend einsetzen.

Die Föderation

Anfang 1968, als die Briten ihre Absicht verkündeten, sich bis Ende des Jahres 1971vom Arabischen Golf zurückziehen zu wollen, handelte Scheich Zayed schnell und bemühte sich um eine engere Verbindung zwischen den Emiraten. Gemeinsam mit Scheich Rashid, der Vizepräsident und später Premierminister des neu gegründeten Staates werden sollte, war Scheich Zayed federführend im Ruf nach einem Zusammenschluss, der nicht nur die sieben Emirate umfassen sollte, die gemeinsam die sog. „Waffenstillstandsstaaten“ bildeten, sondern auch Katar und Bahrain.


Auf eine Verhandlungsphase folgte jedoch die Einigung zwischen den Herrschern von sechs Emiraten (Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Fujairah, Umm al-Qaiwain und Ajman), und die unter der Bezeichnung Vereinigte Arabische Emirate (VAE) bekannte Föderation wurde formell am 2. Dezember 1971 mit Scheich Zayed als ihrem Präsidenten ins Leben gerufen. Das siebte Emirat Ra’s al-Khaimah trat der neuen Föderation offiziell am 10. Februar 1972 bei. Scheich Zayed wurde bis zu seinem Tod 33 Jahre später im November 2004 fortlaufend in 5-Jahres-Abständen als Präsident wiedergewählt.


Im Jahr 2004 folgte ihm sein ältester Sohn, S.E. Scheich Khalifa bin Zayed Al Nahyan, als Präsident der VAE und Herrscher von Abu Dhabi nach. Die Grundsätze und Wertanschauungen, die Zayed in die Staatsführung eingebracht hatte, bleiben auch für den heutigen Staat und seine Politik zentral. S.E. Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, der Herrscher von Dubai, wurde nach dem Tod seines Bruders Scheich Maktoum im Jahre 2006 zum Vizepräsidenten der Föderation gewählt.

 

Geografische Lage : Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind an der südöstlichen Spitze der Arabischen Halbinsel gelegen, zwischen 22°50′ und 26°00′ nördlicher Breite und 51°00′ und 56°25′ östlicher Länge. Sie grenzen im Nordwesten an Katar, im Westen, Süden und Südosten an Saudi-Arabien, und im Südosten und Nordosten an den Oman. Mit einer Gesamtfläche von ca. 83.600 km2 entspricht dies etwa der Größe Portugals. Die VAE haben eine 700 km lange Küste, 600 km entlang des Arabischen Golfs und 100 km angrenzend an den Golf von Oman.

Die Vereinigten Arabischen Emirate setzen sich aus sieben Emiraten zusammen:

  • Abu Dhabi
  • Dubai
  • Sharjah
  • Ajman
  • Umm al-Qaiwain
  • Ras Al Khaimah
  • Fujairah

 

Die VAE haben seit ihrer Gründung eine erstaunliche und rasche wirtschaftliche Entwicklung erfahren, die selbst in den höchst entwickelten Industriestaaten nahezu unerreichbar ist. Die Gewinne aus den unermesslichen Ölvorkommen wurden rasch und im Höchstmaß zur Abdeckung der Grundbedürfnisse der Gesellschaft eingesetzt.

Nur wenige hätten geglaubt, dass die Bemühungen der VAE zum Aufbau einer Tourismusindustrie in einem derart kurzen Zeitraum von Erfolg gekrönt sein würden.

Diejenigen, denen das wahre touristische Angebot der VAE vertraut war, waren vom kometenhaften Aufschwung des Tourismus weniger erstaunt. Der Tourismus hat sich de facto als ein nachhaltiger Industriezweig mit langfristigem Wachstumspotential erwiesen. Infrastrukturinvestitionen in Form von Flughäfen, Hotels und anderen Einrichtungen bedeuten auch, dass Besucher der Emirate Komfort, herzliche Gastfreundschaft und erstklassige Hotels erwarten dürfen. Ganz abgesehen von der natürlichen Anziehungskraft Arabiens, beruhend auf seiner Geschichte, Kultur und Landschaft, können Besucher heute auch das warme und sonnige Klima genießen ebenso wie eine vielfältiges Angebot an Aktivitäten, angefangen von einem Wüstenausflug auf Kamel- oder Pferderücken bis hin zum Tiefseetauchen.